# Storytelling definiert sich neu

Corporate Publishing, Target Publishing oder doch eher Content Marketing? Sie kennen bestimmt die jüngsten Diskussionen um die treffendsten Begriffe. Dabei geht es immer (noch) um dasselbe: Botschaften wirkungsvoll zu platzieren. Mit Vorurteilen aufzuräumen, Image zu stärken. Kunden zu binden und hinzugewinnen. Dabei steht Glaubwürdigkeit ebenso im Fokus wie das Vermitteln eines speziellen Lebensgefühls oder das Erschaffen von Erlebniswelten.

 

# Trend: Neue Formen von Text und Multimedia

Auch, wenn Printmedien zusehends in der Absatzkrise stecken, es wurde noch nie so viel geschrieben und publiziert wie heute. Nur: Ein gut gemachter Text allein ist zu wenig. Videos, anschauliche Animationen, aufwändige Illustrationen – all diese Elemente gilt es für ein Thema, für eine Aktion optimal zu gestalten und crossmedial zu verzahnen. Was einst die statische Hintergrundgrafik der Tagesschau war, steht heute als Bewegtbild im Zentrum der Vermittlung komplexer Infos. Und: Die Leser wollen mitreden – mitunter auch mitgestalten, indem sie selbst Fotos, Texte oder Videos hochladen.

 

# Zielgruppen weiter fassen

Online-Medien und Soziale Netzwerke machen den Zugang zu Informationen demokratischer – und damit die Leser und Nutzer auch kritischer. Nicht mehr die Pressestelle allein entscheidet, wann eine Information an die Öffentlichkeit herausgeht und wie sie Inhalte darstellt. Diskussionen entstehen zu einem guten Teil heute in den online-Communities – und manchmal kaum vorhersehbar. Botschaften platzieren – das funktioniert also immer weniger gut durch klassische Werbung und PR. Aber immer besser durch die intelligente Verzahnung verschiedener Kommunikationskanäle. Unternehmen stellen fest, dass sie ihren Radius über ihr angestammtes B2B-Geschäft hinweg erweitern und den Konsumenten oder weitere Stakeholder interaktiv einbinden müssen.

 

# Interne Kommunikation stützt die Aufgabe, ein Unternehmen zu führen

Mitarbeiter sind außerhalb ihres Unternehmens bestens informiert. Sie sind nicht angewiesen auf ihre Mitarbeiterzeitung, doch sie empfinden es als Vertrauensbruch, wenn sie zuerst über die externen Medien Neuheuten über ihr Unternehmen erfahren. Kommunikation auf Augenhöhe, die Loyalität und Identifikation schafft, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Die Schnittmenge zwischen externer und interner Kommunikation wird größer. Doch: Wie viel Transparenz bei kritischen Themen ist möglich und nötig, wenn die Medien sie noch nicht für sich entdeckt haben? Wie kann die Kommunikationsstrategie aussehen, die zugleich die Ziele der Pressestelle und Anliegen des Betriebsrates berücksichtigt? Auf welchem Wege und zu welchem Zeitpunkt sind Führungskräfte und Mitarbeiter in welcher Form aktiv einzubinden? Bei dieser strategischen Überlegung und ihrer praktischen Umsetzung kann allaboutcontent Sie mit zwölf Jahren Erfahrung aus einem international agierenden Großkonzern passgenau unterstützen.

 

# Soziale Medien: Neues wagen; aber mit konkretem Fahrplan

Nicht jeder muss gleich alle Kanäle bedienen, nur, um bei Twitter, Facebook, Instagram, Youtube und dergleichen „irgendwie“ dabei zu sein. allaboutcontent unterstützt Sie darin auszuloten, wo für Ihr Unternehmen eine Chance in der Veränderung liegt. Und welche neue Idee es wert ist, in ein Konzept zu fließen. Fakt ist: Ein Patentrezept gibt es nicht. Die Möglichkeiten sind immens, soziale Medien, die Digitalisierung der Gesellschaft und damit einhergehend Big Data schicken sich gerade an, nahezu ganze Branchen umkrempeln. Schon ist die Rede von Industrie 4.0 und Mobilität 4.0.

allaboutcontent gestaltet aktiv mit statt nur zuzusehen: Strategisch, mit Gespür für die Belange Ihrer Zielgruppen – und mit dem Blick für das Machbare. Manchmal ist weniger auch mehr. „Weniger“ bedeutet in diesem Fall nichts anderes, als fokussiert relevante Inhalte zu schaffen. allaboutcontent entwickelt neue Ideen und Konzepte, um Ihre Inhalte medial so zu gestalten, dass sie Ihre Kommunikationsaufgabe wirksam erfüllen.